Chronik

1927 Gründung

Am 7. Dezember 1927 gründeten 20 Personen in der damaligen Gaststätte Diehl in Zeselberg den Musikverein. Auf Vorschlag des Ortsgeistlichen Herrn Pfarrer Fuder erhielt der Verein den Namen "Laetitia", zu deutsch: die Freude. Diese Namensgebung repräsentiert Sinn und Zweck des Vereins: das Erlernen und die Pflege der Volksmusik aus Freude am Musizieren. Noch heute stehen diese Zielsetzungen im Mittelpunkt des Vereinslebens.


Besonders zu erwähnen ist, dass nach den Statuten des Vereins vom 7. Dezember 1927 der Präses, also der ortsansässige Pfarrer, automatisch Mitglied des Vorstandes ist und eine entscheidende Rolle bei der musikalischen Leitung hat.

Zeit des Dritten Reiches

Nach einigen erfolgreichen Jahren hatte der Verein zu Beginn des Dritten Reiches mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen: für politische Zwecke der Nationalsozialisten sollte de Blaskapelle instrumentalisiert und in eine SA-Kapelle umgewandelt werden. Die Vereinsmitglieder und insbesondere der seit 1928 amtierende 1. Vorsitzende Richard Brödel widersetzten sich diesem Ansinnen, weil es gegen die Vereinsgrundsätze verstieß. Als Konsequenz musste der Verein auf Anordnung der Kreisleitung auf jede weitere öffentliche Tätigkeit verzichten, was einer Zwangsauflösung gleichkam. Am 30. Juni 1933 lösten die Mitglieder deshalb den Musikverein auf.

Nachkriegszeit

Schon bald nach dem Ende des zweiten Weltkrieges keimte in den Mitgliedern der Wunsch, ihren Musikverein wieder ins Leben zu rufen auf. Die Wiedergründung wurde am 31. August 1947 von acht Personen, im Vereinslokal Diehl vollzogen. Die Wiedergründung musste von der französichen Militärregierung genehmigt werden, was am 20. Oktober 1947 schließlich erfolgte.

Neubeginn

Der Neubeginn gestaltete sich nicht leicht. Im zweiten Weltkrieg waren fünf ehemalige Mitglieder gefallen, andere hatten Weselberg verlassen. Doch schon bald gelang es der Vereinsführung, junge Musikerinnen und Musiker zu gewinnen und auszubilden. Bereits am 16. August 1953 feierte die Laetitia ein Musikfest, an dem sich sieben Musikvereine sowie einige Gesangsvereine aktiv beteiligten. Es folgte eine stetige Aufwärtsentwicklung, die dem Verein auch Musikfreunde über die deutsche Grenze hinaus im benachbarten Frankreich bescherte.

40-jähriges Jubiläum

Vom 15. - 17. Juli 1967 feierte der Musikverein "Laetitia" Weselberg sein 40-jähriges Bestehen. Das Fest wurde am 15. Juli 1967 mit einem Aufmarsch durch die Ortsstraßen unter musikalischer Gestaltung des Spielmannzugs Pirmasens/Winzeln eröffnet. Das weitere Programm wurde in einem extra für die Veranstaltung aufgestellten Festzelt fortgesetzt. Am 16. Juli 1967 folgte ein Fesumzug durch die Straßen von Weselberg. Teilnehmer dieses Festumzuges waren unter anderem die Feuerwehr Weselberg, der Sportclub Weselberg, der Musikverein "Moosalbtal" Steinalben... . Zum Abschluss des Jubiläum kam es am 17. Juli 1967 zu einem gemütlichen Beisammensein im Festzelt des Musikvereins.

70er Jahre

In den 70er Jahren wurden in zweifacher Hinsicht die Weichen für die Zukunft des Vereins gestellt. Zum einen legte man den Schwerpunkt im musikalischen Bereich der Vereinsarbeit auf die Förderung junger Musiker und Musikerinnen. Das Ergebnis dieser Jugendarbeit zeigte sich unter anderem darin, dass schon damals zeitweise mehr als die Hälfte der 50 aktiven Musiker Jugendliche unter 18 Jahren waren.

50-jähriges Jubiläum

Zur Feier unseres 50-jährigen Bestehens wurde ein großes Fest für alle Freunde und Mitglieder des Musikvereins "Laetitia" Weselberg vom 22. Juli - 24. Juli 1977 veranstaltet. Das Fest wurde mit einem Sternmarsch zum Festzelt eröffnet und mit einem großen musikalischen Unterhaltungsabend weitergeführt. Für die musikalische Unterhaltung dieses Abends sorgten unter anderem der Kirchenchor Weselberg und der Musikverein Reichenbach... . Am darauffolgenden Tag veranstaltete der Musikverein ein Festbankett. Außerdem wurden an diesem Abend Mitglieder des Musikvereins für besondere Verdienste geehrt. Am letzten Tag des Festes gestaltete der Musikverein einen Festumzug durch die Straßen unseres schönen Dorfes.

Bau der Musikhalle

Ein wichtiger Schritt für die Entwicklung des Vereins war der Erwerb eines 3.000 qm großen Wiesengeländes am Ortsausgang von Weselberg in Richtung Landstuhl. Mit dem Geländekauf schuf der Verein die Möglichkeit, auf einer großen Fläche Musik- und Gartenfeste feiern zu können. Von Anfang an hegte die Vereinsführung den Wunsch, auf diesem Grundstück zu einem späteren Zeitpunkt ein eigenes Vereinsheim zu errichten. Dieser Wunsch erfüllte sich im Frühjahr 1986 mit dem Baubeginn. Nach langer engagierter Arbeit stellten die vielen freiwilligen Helfer im Sommer 1987 das Vereinsheim fertig. Von großem Vorteil war das Vereinsheim unter anderem deshalb, weil durch die eigenen Räumlichkeiten künftig die Vorbereitungen auf Konzerte und Auftritte intensiver gestaltet werden konnten. Darüber hinaus ist die Musikhalle aus dem kulturellen Leben der Ortsgemeinde nicht mehr wegzudenken.


Im April 2001 beschloss der Verein, die Musikhalle um eine Außenbühne zu erweitern. Ferner sollte in diesem Zuge auch die Innenbühne der Musikhalle ausgebaut werden. Der Bühnenbau wurde im Jahr 2005 schließlich fertig gestellt.

75-jähriges Jubiläum

Im neuen Jahrtausend war es dann soweit: 75 Jahre Musikverein "Laetitia" Weselberg!!! Ein dreiviertel Jahrhundert Bestehen musste natürlich ausgiebig gefeiert werden. Eröffnet wurde das Fest am 28. Juni 2002 mit einem Festbankett in der Musikhalle Weselberg durch Grußworte, Ehrungen und Gratulationen der ortsansässigen Vereine. Mitwirkende Vereine waren unter anderem das Kreisjugendorchester des Kreismusikverbandes Pirmasens/Zweibrücken und der Musikverein Hauptstuhl. Am 29. Juni 2002 ging es weiter mit einem bunten Abend, der durch die Big Band "Swing for Fun", die Showband "Katastrophenorchester" und die Tanzband "Fun" musikalisch untermalt wurde. Das Fest erreichte am 30. Juni 2002 seinen Höhepunkt durch den traditionellen Festumzug durch die Ortsgemeinde und diversen musikalischen Beiträgen unserer Gastvereine.

Renovierung 2010

Im Jahr 2010 stand die Renovierung der Musikhalle an. So wurden im Zuge der Installierung einer Photovoltaik-Anlage auf dem Hallendach die Innedecke des großen Saales neu gestaltet, der Hallenboden saniert sowie eine neue Heizungsanlage installiert. Außerdem bekam das Vereinsheim einen neuen Innenanstrich. Nun erstrahlt die Musikhalle wieder in neuem Glanz.